Thematische Monatsbeiträge der Schulischen Sozialarbeit - Interessiert? - Informiert!

Themenbeitrag Juni: Essstörungen

Definition
Essstörung bezeichnet man eine Verhaltensstörung mit meist ernsthaften und langfristigen Gesundheitsschäden. Zentral ist die ständige gedankliche und emotionale Beschäftigung mit dem Thema Essen. Sie betrifft die Nahrungsaufnahme oder deren Verweigerung und hängt mit psychosozialen Störungen und mit der Einstellung zum eigenen Körper zusammen (Psychosomatik).

Unterscheidung
Magersucht (Anorexia nervosa)
Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa)
Ess-Sucht / Fressattacken (Binge Eating)

Ursachen
Probleme in der Familie
Trennungserlebnis
Zu hoher Erwartungsdruck
Perfektionismus
Heutiges Schönheitsideal

Magersucht
Magersucht ist durch einen absichtlichen und selbst herbeigeführten Gewichtsverlust gekennzeichnet.
Durch Hungern und Kalorienzählen wird versucht, dem Körper möglichst wenig Nahrung zuzuführen, durch körperliche Aktivitäten soll der Energieverbraucht gesteigert werden.
Die betroffene Person sieht dabei den eigenen körperlichen Zustand häufig nicht, sie empfindet sich als zu dick, auch noch mit extremem Untergewicht.

Folgen der Magersucht
Unterernährung
Haarausfall
Muskelschwund
Mangelernährung
Osteoporose
Unfruchtbarkeit
5 bis 15% der Betroffenen sterben durch Infektionen   oder durch Suizid

Ess-Brech-Sucht

Bei der Ess-Brech-Sucht sind die Betroffenen meist normalgewichtig, haben aber grosse Angst vor der Gewichtszunahme, dem ‘Dickwerden’.
Sie ergreifen deshalb ungesunde Gegenmassnahmen wie Erbrechen, exzessiven Sport, Abführmittel, Fasten oder Einläufe.
Dadurch kommt der Körper in einen Mangelzustand und es kommt zu so genannten Ess-Attacken, wobei grosse Mengen Nahrung auf einmal verzehrt werden.

Folgen der Ess-Brech-Sucht
Entzündungen der Speiseröhre
Haarausfall
Zahnschäden
Mangelerscheinung
Nierenschäden
Herzversagen
Tod

Ess-Sucht / Fressattacken
Essattacken treten im Zusammenhang mit suchtartigen Heisshungergefühlen auf.
Von Binge Eating wird gesprochen, wenn während mindestens 6 Monaten an mindestens 2 Tagen pro Woche ein Anfall von Heisshunger auftritt, bei dem in kürzester Zeit ungewöhnlich grosse Mengen an Nahrungsmitteln aufgenommen werden.
Die Betroffenen verlieren die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme.

Folgen der Ess-Sucht
Fettleibigkeit (Adipositas)
Arthrose
Diabetes
Herzkreislauferkrankung
Tod

Zahlen
(Schweizer Bevölkerung)
3.5% Essstörung
1.2% Frauen Magersucht
0.2% Männer Magersucht
2.4% Frauen Bulimie
0.9% Männer Bulimie
2.4% Frauen Binge Eating
0.7% Männer Binge Eating

Links
www.netzwerk-essstörungen.ch
www.essstörung.ch
www.feel-ok.ch
www.sbrw.ch